Genesis Messestand “One line”, Seoul, 2019

 

Zwanzig Jahre lang gab es keine eigene Luxusautomarke mehr auf dem koreanischen Markt – und dann kam Genesis. Für den ersten Messestand von Genesis auf der Seoul Motor Show 2017  wollten wir einen monolithischen Raum mit sparsamem Materialeinsatz bauen.

Wir stapelten also Kupferbleche aufeinander und schnitten einen inneren Würfel aus dem Stapel. Der Effekt war verblüffend: Aus der Entfernung schien der Raum eine geschlossene Fläche zu sein; in der Nähe wurde er offen und transparent.

Think deep, travel light

Im Gegensatz zu den gewaltigen Messeständen der 90er und 2000er Jahre sind wiederverwendbare Systeme und der sparsame Umgang mit Materialien und Budget heute selbstverständliche Parameter für ein temporäres Architekturprojekt.

Das Prinzip des Messestandes für Genesis war einfach: drei wiederverwendbare Kuben, die unterschiedlich angeordnet sind und doch immer ein einheitliches Gesamtbild ergeben. Leichte Kupferbleche sorgten dafür, dass er leicht zu transportieren war. Zusammengeklappt passte die gesamte Ausstellung in eine Kiste von einem Kubikmeter Größe.

Das unser Prinzip wirklich funktioniert und immer wieder eine beeindruckende Wirkung entfaltet, zeigte sich erst kürzlich erneut: auf der Seoul Motor Show 2019.

 

Lesen Sie mehr über unsere Arbeit für Genesis – das „One Show One Stage“-Festival, als Genesis den Menschen in ihrem Heimatland etwas geben wollte, auf das sie stolz sein konnten.

 


The concept car of the Korean luxury car brand Genesis stands on a pedestal in front of a large LED wall. A corridor forms between two cubes.The illuminated copper cubes. A red, a white and three black Genesis models will be on the stand. The car in the middle stands on a small platform.Hundreds of small pocket mirrors hang from the ceiling and form a heart sculpture.